TiG7

Die Website des Theaterhauses G7

Come be my April Fool

Come we’ll break all the rules

Patti Smith

 

Sind wir also schon in den April gerutscht. Der ja sowieso macht, was er will. Der Wandelmonat. Grün beknospet und gerne mit den lauen Lüftchen, die den Sommer erahnen lassen. Da wird der Winter weggeputzt von den Fensterscheiben, die Ketten frisch geölt und viel geblinzelt in der Frühlingssonne.

Und wenn wir auch wissen, dass vom ersten Erdbeereis der Saison und den frisch bepflanzten Balkonkästen die Welt nicht eine bessere für alle wird, sollten wir die jahreszeitliche Einladung annehmen. Die Einladung, den schweren Winterpelz wieder einzumotten. Den Staub aus den lethargischen Polstern zu klopfen. Und mit klarem Blick und leichtem Schritt weiterzugehen.

Holen Sie also mal tief Luft und stürzen sich in den frisch aufgetakteten Frühling.

Wir tun das jetzt auch.

Und wenn Sie dabei auch bei uns vorbeistolpern,

dann freuen wir uns umso mehr.



Letztes Update: 23.04.

Premiere

Eine nicht umerziehbare Frau

nicht umerziehbare frau motiv

Eine nicht umerziehbare Frau
von Stefano Massini

Das Stück Eine nicht umerziehbare Frau von Stefano Massini  zeigt eine Reihe von erschreckenden Momentaufnahmen aus dem Inferno des tschetschenischen Krieges. Es ist eine Art Monument über das individuelle Leid der Menschen in Kriegssituationen. Ein Abstieg durch den Schrecken, der zu einer Reflexion über die Freiheit der Presse und über den Beruf des Journalisten wird. Ein harter Realitätsabgleich.

Stefano Massini hat das Stück 2007 nach der Ermordung Anna Politkowskajas geschrieben. 2005 erhielt er für sein Stück L’odore assordante del bianco den Pier Vittorio Tondelli-Preis. Seine Trilogie LEHMAN BROTHERS. Aufstieg und Fall einer Dynastie wurde 2013 zunächst in französischer Übersetzung im Centre Dramatique National de St.-Étienne uraufgeführt und 2015 von Massini in Mailand im italienischen Original. Massini erhielt dafür 2015 den italienischen Theaterpreis Premio Ubu. Massini ist seit Mai 2015 künstlerischer Berater am Piccolo Teatro.

Regie: Inka Neubert
Ausstattung: Linda Johnke, Musik: Johannes Frisch
Mit: Fiona Metscher

Premiere: 27. April um 20 Uhr

Weitere Termine: 28.4., 11., 13., 20.5. & 22.6. um 20 Uhr

Am 10.5. um 17 Uhr. Mit Ermäßigung für Senioren.
Eintritt 14 Euro, ermäßigt 10 Euro

 

3 Akte

3akte

Gastspiel mit Antje Töpfer

3 Akte
Das stumme Lied vom Eigensinn

Drei scheinbar abgespielte Materialien kehren auf die Bühne zurück, weil sie die Spielerin nicht loslassen.
Aus Mythischem, Biographischem und Fiktionalem entstand in der Regie von Stefanie Oberhoff ein Abend über den Eigensinn vom Material, der Dickköpfigkeit von Ideen und über dringend notwendige Verwandlungen. Was die Figurenspielerin Antje Töpfer und der Musiker Christoph Mäcki Hamann an ästhetischer Entschiedenheit, feinnervigem Zusammenspiel, Sinnlichkeit und formaler Konzentration auf die Bühne bringen, berührt, aktiviert und bleibt lange im Gedächtnis.

Im Rahmen von Best Of(f) 2017 – Eine Kooperation der Landesverbände freie Theater und Soziokulturelle Zentren – mit finanzieller Unterstützung des Landes Baden-Württemberg

5. & 6. Mai um 20 Uhr

Karten 14 Euro, ermäßigt 10 Euro

 

HAUSFREUNDE Austria

IMG_7741

vom 24. bis 27. Mai bei uns im Theaterhaus!

Gastspiele, Ausstellung, Diskussionsrunden mit:

Follow The Rabbit (Graz)

Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

fuchs

von Simon Windisch und Follow the Rabbit
Nach der gleichnamigen Buchvorlage von Martin Baltscheit.

Der Fuchs ist schon ein toller Hund. Hühner braten, Gänse, Enten fangen, Jagdhunden ein Schnippchen schlagen, Jungfüchse unterrichten – das alles meistert der Fuchs im Pfotenumdrehen. Doch mit den Jahren schlägt das Herz langsamer, werden die Knochen müde und der Geist vergesslich. Der einst so große Fuchs wird immer weniger, und je weniger er wird, desto mehr Hilfe braucht er. Aber keine Sorge: Er ist nicht allein.

Das Buch von Martin Baltscheit, erschienen im Berlin Verlag, wurde mit dem deutschen Jugendliteraturpreis 2011 ausgezeichnet.

25.5. um 20 Uhr//26.5. um 16 Uhr

Theater am Ortweinplatz/Theater im Bahnhof (Graz)

Rette deine letzte Katze

katze_c.nestroy_01

Rupert Lehofer und Manfred Weissensteiner, sympathisch, weil sie fremde Katzen füttern, begeistern mit einer Performance über die Regeln des Erzählens, die ihren am Wohnzimmersofa trainierten Körpern alles abverlangt.

Eine Performance von: Johanna Hierzegger, Rupert Lehofer, Manfred Weissensteiner Assistenz: Katharina Flick Licht & Technik: Nina Ortner

26.5. & 27.5. um 20 Uhr 

Lydia Sophie Rakutt

Der Witwer mit dem Faible für Bulgaren

witwer rakutt1

Collagen & Neue Dramatik

Eine zufällige Begegnung auf dem Amt, viel buntes Papier und eine Erzählung, die sich plötzlich manifestiert.

Eine theatralische Bilderausstellung mit Text.

Vernissage am 24.5. um 21 Uhr

Testspielwerkstatt #7

„Wie erzählt man (s)eine Geschichte?“

Formen der Narration im aktuellen Theater für (ein junges) Publikum

Impuls/Lecture: Carsten Brandau (Autor)

Werkschau: Janna Pinsker & Wicki BernhardtHeute mobben wir die Birds“

(im Rahmen von next generation workspace – eine Kooperation von Starke Stücke Festival und Mousonturm, Frankfurt)

Wie erzählen wir heute Geschichten für das wachsende Publikum? Klare Narrativen, performative Assoziationsräume, Projektentwicklung oder klassisches Stück? Mit dem Blick auf die aktuelle Situation des Theaters für ein junges Publikum stellt sich seit geraumer Zeit immer öfter die Frage nach zeitgemäßen Dramaturgien und Formen der Erzählung von Bühnengeschichten. Wir wollen mit Autoren, Regisseuren, Schauspielern und Zuschauern des Theaters (nicht nur für ein junges Publikum) praxisnah und konkret über die Möglichkeiten und Herausforderungen beim Geschichtenerzählen diskutieren.

Teilnahmegebühr: 10 Euro (inklusive Vorstellungsbesuch von „Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor“)

Anmeldung unter mail@theaterhausg7.de

26.5. von 10 bis 15 Uhr