TiG7

Die Website des Theaterhauses G7

 

Das Theaterhaus in G7 wird neu.

Also anders. Genauer gesagt: es wird.

Allerdings nicht von alleine. Daher wollen wir uns gemeinsam mit Ihnen auf den Weg machen und darüber nachdenken, wie ein solches neues Theaterhaus aussehen kann. Und soll.

Wenn wir uns diesen neuen Ort vorstellen, dann sehen wir ein Haus, das Genres und Generationen zusammenbringt und Grenzen überwindet. Ein Haus, das den Umgang mit der eigenen Geschichte sucht, behutsam seine Gedanken formuliert und sie mit Nachdruck in die Welt trägt.

Dieses Haus lebt in seiner Stadt. Die Menschen, die in ihm arbeiten und leben, suchen nicht nach der künstlerischen oder wissenschaftlichen Formel zur großen Rettung, dem politischen Grundsatz oder der gesellschaftlichen Utopie; sie sind Teil der Verständnislosigkeit, der Ratlosigkeit ihrer Zeit und Mitmenschen. Teil der alltäglichen Freude und Enttäuschung. Kein Leucht- oder Elfenbeinturm, sondern Wohnzimmer, Waschküche und Hinterhofwerkstatt. Eindeutig mehr Eckkneipe als White Cube, deutlich mehr Club als Podiumsdiskussion.

Ein Theater, das den Raum gibt zum Denken, Planen, Arbeiten. Zum gemeinsamen Ausbauen von Ideen, zum losen Gedankenspiel, der Diskussion und dem flüchtigen Prozess. Ein Theater für das greifbare Manifestieren von Kopfbildern. Ein Theater, das sich nicht als Manufaktur denkt, sondern seinen Stücken und Geschichten ihren Raum und ihre Zeit gibt. Ein Theater für Unbedachtes, Ungedachtes und Undenkbares. Ein Theater für die Freude. Für den Leichtsinn. Und das gemeinsame Ausleben unserer Zeit.

Und wie dieses Theater aussehen kann, wollen wir gemeinsam mit Ihnen bei den Testspielwochen im September 2016 herausfinden.

Also, spielen Sie mit!
Wir freuen uns.

Und grüßen fein in den Spätsommer,

Inka Neubert, Bernd Mand und das Theaterhaus G7

 

 

 



Letztes Update: 25.08.