TiG7

Die Website des Theaterhauses G7

Hermann Art Kollektiv: DEMOCRACY

Hermann_Art_Kollektiv

A Jazz Election

Der Zuschauer hat die Wahl.

Wer spielt die erste Klarinette? Wer setzt aus?

Die Jazzhelden stellen sich ihrer Wählerschaft.

Ein absolut demokratischer Testlauf vor der Bundestagswahl!

Mit: Lömsch Lehman (Sax, CL), Alexandra Lehmler (Sax), Claus Kiesselbach (Vib), Matthias Debus (B), Hering Cerin (D) und  Einhart Klucke (Moderation)

Freitag,  8. September

Beginn 20 Uhr

Eintritt 14 Euro, ermäßigt 10 Euro

Das Hungerhaus

18700206_10154881714006519_6083587913026202984_n

Hunger ist eine Katastrophe.
Hunger ist ein Mittel zum Machterhalt.
Hunger ist Not. Hunger ist Protest.
Und Hunger ist alltäglich.

Bei Hunger handelt es sich um ein physisches, soziales, gesellschafts-politisches, geschichtswissenschaftliches, psychologisches aber auch wirtschaftliches Phänomen, das je nach Betrachtungsweise unterschiedlich dargestellt werden kann.

Hunger ist das physiologische Verlangen nach Nahrungsaufnahme.
Hunger ist Teil der Triebsteuerung des Menschen.
Hunger wird unterschieden in zwei Arten: akuten und chronischen Hunger.
Hunger betrifft weltweit rund 800 Millionen Menschen.
Hunger wird beschrieben als das Gefühl, das durch das Bedürfnis zu essen hervorgerufen wird.
Hunger bezeichnet sowohl eine alltägliche subjektiv wahrgenommene körperliche Empfindung, als auch den existentiellen Mangel an Nahrung.

Sieben Künstlerteams aus unterschiedlichen Disziplinen und Sparten treten nun bei uns im Theaterhaus G7 zur künstlerischen Analyse an. Und bauen gemeinsam einen theatralen Parcours durch das Theaterhaus.

Das Hungerhaus
Ein theatraler Parcours durch das Theaterhaus G7.
Vom 28. September bis 28. Oktober 2017
Spieltermine: 28. (Premiere), 29., 30.9., 6., 7., 13., 14., 20., 21., 26., 27., & 28.10.
Jeweils um 20 & 21 Uhr

Unter anderem von und mit Thomas Depryck, Hanneke Paauwe, Maren Kaun, Peter Klein, Kollektiv Positron, Angelika Baumgartner und Anna Peschke.

Mit freundlicher Unterstützung von Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Stiftung LBBW und GBG Mannheim.



Letztes Update: 22.08.

SAVE THE DATE

Ein Motzgeschäft

FullSizeRender

Im Zuge des Projektes „Moving Space“, gefördert von der Baden-Württemberg-Stiftung, möchte das Jugendkulturzentrum forum Mannheim in Trägerschaft des Stadtjugendring Mannheim auch im Stadtteil Lindenhof ein Angebot machen, und eine Aktionsreihe zu den Themen Mitbestimmung und politischer Teilhabe veranstalten.

Dafür wollen wir in der heißen Phase des Wahlkampfs „Ein Motzgeschäft“ im Lindenhof eröffnen, vom 10. bis 16.September im Nebenzimmer der Pizzeria da Pino.

Das Motzgeschäft will Gelegenheit bieten, sich im Gespräch, im Spiel und im offenen Argumenten-Abtausch mit der politischen Agenda und den aufgestellten Wahlmöglichkeiten auseinanderzusetzen.

Dabei geht es nicht um Wahlwerbung, sondern um einen Raum, in dem die Beschäftigung mit den anstehenden Themen gleichermaßen ernsthaft und mit Witz dem eigenen Tempo angemessen verfolgt werden kann. Vor Allem wollen wir sichtbar machen, was es im Lindenhof an Engagement und Aktivitäten bereits gibt und dafür überregionale Aufmerksamkeit erzeugen.

Und wir suchen noch engagierte Mitstreiter*innen, die mit uns gemeinsam diese Woche gestalten wollen! Wer also Lust hat, unterstützend oder mit eigenen Ideen der Wahlstimmung seines Stadtteils auf den Zahn fühlen und vielleicht noch den Einen oder die Andere zum Mitwählen zu überreden, oder auch mit seinem Verein oder seiner Gruppe einen Beitrag zum Programm leisten will, laden wir sehr herzlich ein zum nächsten Planungstreffen mit uns und weiteren Interessierten: am Dienstag, 31. August um 18 Uhr in der Pizzeria da Pino, Rheindammstr. 19.

Weitere Informationen gibt es auf unserer Homepage:

www.movingspace-mannheim.de.

MOVING SPACE
Ein Motzgeschäft

Eine Kooperation des Jugendkulturzentrum forum, wortbruch, GUSTAV und Theaterhaus G7

 

remix

performance pop poetry

FullSizeRender

remix.

Performance, Pop und Poesie – ein Dreiergespann, das auf uns Zuhörer und Zuschauer eine immens starke Wirkung ausübt. Was genau macht Musiktexte so anziehend, was ein Konzert so nachhaltig spannend? Warum finden wir immer mehr Pop im Theater? Und wie kann Poesie performt werden?

Mit der neuen Veranstaltungsreihe remix untersuchen wir die Schnittstellen zwischen Musik, Text und Performance. Wir zeigen Grenzgänger, Texttüftler und Protagonisten der konzertanten Wortkunst. Aber auch die Helden der theatralen Musikverwertung und die wissenschaftlichen Beobachter in Sachen Musiklyrik.

Nächster Termin:

Bob Dylan backt Apfelkuchen (AT)

21015484_10212225671089667_949358135_n

Ein Abend mit Nährwert. Es wird live gebacken. Es wird live musiziert. Es wird heiß diskutiert. Es werden Geschichten, Anekdoten Gedichtinterpretationen, Klatsch und Tratsch über eine der kontroversesten und genialsten Figuren der Popgeschichte erzählt. Um es mit Bob Dylan zu sagen, My oh My Love my Country Pie.

Mit Julia Alicka, Georg Spindler (Mannheimer Morgen) u.a.

Samstag, 16. September 2017 um 20 Uhr

remix ist eine Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Mannheim.

 

Ab 28. September!

Das Hungerhaus

18700206_10154881714006519_6083587913026202984_n

Hunger ist eine Katastrophe.
Hunger ist ein Mittel zum Machterhalt.
Hunger ist Not. Hunger ist Protest.
Und Hunger ist alltäglich.

Premiere am 28. September 2017.

Ein theatraler Parcours durch das Theaterhaus G7.
Vom 28. September bis 28. Oktober 2017

Unter anderem von und mit Thomas Depryck, Hanneke Paauwe, Maren Kaun, Peter Klein, Kollektiv Positron, Angelika Baumgartner und Anna Peschke.

Mit freundlicher Unterstützung von Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Stiftung LBBW und GBG Mannheim.

 

Produktionspraktikum zu vergeben! Nicht an den Meistbietenden, aber an eine(n) fleißige(n), interessierte(n) und lustige(n) MitstreiterIn!
Präziser gesagt:

Wir suchen eine(n) Produktionspraktikant/in
für den zweiwöchigen Probenzeitraum (11. Bis 27. September 2017) der Produktion

Das Hungerhaus
Ein theatraler Parcours durch das Theaterhaus G7
Premiere: 28. September 2017
Unter anderem von und mit Thomas Depryck, Hanneke Paauwe, Maren Kaun, Peter Klein, Kollektiv Positron, Angelika Baumgartner und Anna Peschke

Das Projekt Das Hungerhaus ist ein interdisziplinärer Blick auf den Hunger in seinen vielfältigen Ausprägungen und Facetten. Die Öffnung des Theaterhauses in die Stadt Mannheim und die Verbindung unterschiedlicher Sparten und Disziplinen am Haus sind dabei klare Ziele des Projekts. Künstler aus verschiedenen Bereichen, aus der Darstellenden und Bildenden Kunst, dem Tanz und der Performance, sowie Musik und Literatur stellen sich dem Thema „Hunger“. Im Oktober 2017 wird das gesamte Theaterhaus G7 dabei zum Spielort.

Wir bieten einen praxisnahen Blick hinter die Kulissen einer Theaterproduktion. Die Aufgaben während der Probenzeit zielen vor allem auf Organisation und Koordination des Probenprozesses sowie Betreuung der Künstler ab.

Das Praktikum wird nicht vergütet.

Ein schriftliches Zeugnis über die Tätigkeit stellen wir gerne aus.

Interessierte melden sich bei:

Kevin Dühr
produktionsleitung@theaterhausg7.de oder 0621 154973