Theaterhaus G7

Die Website des Theaterhauses G7

Eine nicht umerziehbare Frau

Theaterhaus G7 "Eine nicht umerziehbare Frau" mit Fiona Metscher, Regie: Inka Neubert, Musik: Johannes Frisch, Ausstattung: Linda Johnke Foto Thomas Troester

Das Stück Eine nicht umerziehbare Frau von Stefano Massini ist inspiriert von Schilderungen der 2006 ermordeten Journalistin Anna Politkjowskajas, es präsentiert eine Reihe von erschreckenden Momentaufnahmen aus dem Inferno des tschetschenischen Krieges. Es ist eine Art Monument über das individuelle Leid der Menschen in Kriegssituationen. Ein Abstieg durch den Schrecken, der zu einer Reflexion über die Freiheit der Presse und über den Beruf des Journalisten wird. Ein harter und unverstellter Realitätsabgleich.

Stefano Massini hat das Stück 2007 nach der Ermordung Anna Politkowskajas geschrieben. 2005 erhielt er für sein Stück L’odore assordante del bianco den Pier Vittorio Tondelli-Preis. Seine Trilogie LEHMAN BROTHERS. Aufstieg und Fall einer Dynastie wurde 2013 zunächst in französischer Übersetzung im Centre Dramatique National de St.-Étienne uraufgeführt und 2015 von Massini in Mailand im italienischen Original. Massini erhielt dafür 2015 den italienischen Theaterpreis Premio Ubu. Massini ist seit Mai 2015 künstlerischer Berater am Piccolo Teatro.

Pressestimmen:

Die Situation des Journalisten und seine postulierte Freiheit, die gefährlich ist, geben dem Zuschauer viel zu denken mit auf den Weg. Die Kriegs- und Terrorbeschreibungen erschüttern mit emotionaler Wucht. Die Interviews mit einem ranghohen Offizier und einem jugendlichen Söldner gehen durch ihre Rohheit unter die Haut. Sehens- und nachdenkenswert. (Heike Marx, Die Rheinpfalz)

Fiona Metscher gelingt als Darstellerin ein veritables Kunststück: Sie spielt mit kalten Tränen, ohne in Larmoyanz oder Selbstmitleid abzurutschen. Gerade ihre beherrschte Sachlichkeit lässt diese große Theaterrede besonders eindringlich geraten.  (Ralf-Carl Langhals, Mannheimer Morgen)

 

Mit: Fiona Metscher

Übersetzung: Sabine Heymann
Regie: Inka Neubert, Musik: Johannes Frisch, Ausstattung: Linda Johnke

Eintritt 14 Euro, ermäßigt 10 Euro