Theaterhaus G7

Die Website des Theaterhauses G7

Category Archive: Allgemeines

  1. (NOT?) PROUD TO PRESENT…

    Kommentare deaktiviert für (NOT?) PROUD TO PRESENT…

    SO | 23.10.
    Lesung | Übersetzungsworkshop
    (NOT?) PROUD TO PRESENT…
    Eine übersetzerische Auseinandersetzung mit Jackie Sibblies Drury

    In ihrem Text „We Are Proud to Present a Presentation About the Herero of Namibia, Formerly Known as Southwest Africa, From the German Sudwestafrika, Between the Years 1884–1915“ beschreibt die Dramatikerin Jackie Sibblies Drury die Arbeit einer US-amerikanischen Theatercompany an einem Stück über den deutschen Genozid in Namibia.

    Inspiriert davon beschäftigen sich Studierende der Universität Mannheim zwei Monate lang mit Theaterstücken aus Kamerun, Tunesien, dem Libanon und Uganda. Unter der Leitung des Übersetzers Frank Weigand gehen sie den Fragen nach, welche Sprache sich im Deutschen für (post-)kolonial geprägte Machtverhältnisse und Konflikte finden lässt – und ob nicht der Akt der Übersetzung an sich bereits von jahrhundertelanger Unterdrückungsgeschichte geprägt ist.

    In Zusammenarbeit mit der Regisseurin Leyla-Claire Rabih und fünf Schauspieler*innen entsteht dabei eine Textcollage über Krieg, Familienbande und die Grenzen des auf der Bühne Sagbaren, stets durchdrungen von einem widerständigen Humor.

    BEGINN 23. Oktober, 18 Uhr
    EINTRITT 5 € | 9 € | 14 € | 20 €

    Mit freundlicher Unterstützung durch das Gastdozentenprogramm des Deutschen Übersetzerfonds.

  2. Subterranean Street Society

    Kommentare deaktiviert für Subterranean Street Society

    FR | 21.10.
    Subterranean Street Society
    Traditional Folk und Fado

    Das niederländisch-dänische Trio, bekannt für einen Mix aus Folk, Alternative und Grunge und ihre rauen, explosiven Auftritte, wendet sich auf seinem neuen Album „Fado“ der Geburtsstadt ebenjener melancholischen Liedform zu. Hier in Lissabon entstanden die meistens der Lieder, als Sänger Louis Puggaard-Müller mit Gitarre und Schreibblock seinem eigenen Schmerz nachging.

    Mit Louis Puggaard-Müller (Gesang, Gitarre), Ivo Johan Schot (Bass, Gitarre, Gesang), Joost Koevoets (Schlagzeug, Tape noise, Gesang)

    TERMIN Freitag, 21. Oktober, 20 Uhr

    EINTRITT 5 € | 9 € | 14 € | 20 €

  3. Dating a Forest

    Kommentare deaktiviert für Dating a Forest

    Site-specific Hörspiel | Performance | Gastspiel
    Dating a Forest
    ein site-specific AudioDate für jeweils eine*n Zuschauer*in und Wald

    Der Wald ist in Deutschland Vieles: Sehnsuchtsort und Gegenentwurf zum urbanen Leben, finanzielle Ressource, patriotisch aufgeladenes Symbol, Freizeit- und Erholungsort, essentielles Ökosystem. Wie wäre es, mit diesem Wald ein Date zu haben? Jetzt, in Zeiten der Klimakrise? Nur du und der Wald, mitten in der Stadt. Vielleicht wird es romantisch, vielleicht habt ihr einfach nur eine gute Zeit, vielleicht merkt ihr, dass es doch nicht so wirklich passt.

    Dating a Forest lädt dazu ein, mit Wald neue Verbindungen einzugehen und zu verwachsen; mit falschen Vorstellungen aufzuräumen; Wald als Partner*in ernst zu nehmen.

    Janna Pinsker und Wicki Bernhardt  gründeten PINSKER+BERNHARDT 2017 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Das Duo verbindet Linien von postdramatischem Theater, Choreographie und Performance für ein generationsübergreifendes Publikum. Im stetigen Interesse an der Arbeit mit Körper und Objekten werden paradoxe und fantastisch komische Expeditionen zu den Fragen nach der Bedeutung und Bedingung des Mensch-Seins unternommen.

    Wenn du Lust auf ein Date mit dem Wald hast, such dir einen Time-Slot aus und komm vorbei!

    Konzept und Umsetzung: PINSKER+BERNHARDT
    Sounddesign und Mastering: Antonia Alessia Virginia Beeskow
    Ausstattung: Martha Pinsker
    Dramaturgische Beratung: Sumana Roy
    Assistenz: Maria Werner
    Produktion: Jeyan Kültür
    Interviewpartner*innen: Daniel Cremer, Sophia Klink, Johannes Litschel, Therese Palm, Sumana Roy
    Praktikantin: Lindita Bucher
    Stimme für Therese Palm: Clara Reiner
    Vielen Dank an: Elisabeth Sophie Maubach

    Dauer: ca. 75 Minuten

    TERMINE: 23. September ab 16 Uhr, 24. & 25. September ab 13 Uhr. Time-Slots werden individuell gebucht.

    Eintritt: 5€ | 9€ | 14€ | 20€

    Eine Produktion von PINKSER+BERNHARDT und Theaterhaus G7
    Finanziert durch die Tor4-Förderung der BASF

  4. Der Sturz der Kometen und Kosmonauten

    Kommentare deaktiviert für Der Sturz der Kometen und Kosmonauten

    Schauspiel | Spielzeiteröffnung | Premiere
    Der Sturz der Kometen und der Kosmonauten (DSE)
    Ein Stück von Marina Skalova
    Deutsch von der Autorin und Frank Weigand

    Es beginnt wie ein klassisches Road Movie. Zwei Menschen entfliehen ihrem Alltag und machen sich gemeinsam auf den Weg. Mit dem Auto. Nach Moskau.

    Er ist kurz vor der Wende als junger Student aus der UdSSR nach Frankreich gegangen. Doch wirklich angekommen ist er nie. Sie lebt in Berlin und fühlt sich fremd im eigenen Leben. Zwei einsame und haltlose Menschen, die sich gut kennen: Vater und Tochter. Die Umbrüche der 90er Jahre, die bis heute wirken, haben in ihren Biografien Spuren hinterlassen. Doch die Geschichten sind zu unterschiedlich, die Entfremdung zu groß, als dass sie wirklich Verständnis füreinander aufbringen könnten.

    „Ihr wolltet Freiheit – hier habt ihr eure Freiheit.“ Marina Skalovas Stück kreist um die Frage, wie ein Leben möglich ist, in dem alles möglich zu sein scheint, aber nichts wichtig genug ist, um Halt geben zu können.

    MIT Irina Maier und Matthias Hecht
    REGIE Inka Neubert
    BÜHNE UND AUSSTATTUNG Isabell Wibbeke
    VIDEO UND SOUND Philippe Mainz
    LICHTDESIGN Stefan Grießhaber
    DRAMATURGIE Philipp Bode
    PRAKTIKANTIN Jonna Püschel

    PREMIERE 22. September
    WEITERE TERMINE 24. & 30. September, 1., 7. & 8. Oktober
    Nach der Vorstellung am 24. September findet ein Hausgespräch statt

    EINTRITT 5 € | 9 € | 14 € | 20 €

    Eine Produktion von Theaterhaus G7

  5. Chilek

    Kommentare deaktiviert für Chilek

    Foto: Frank Kurczyk

    SA | 23.07
    Hofkonzert Hauskonzert!
    Chilek
    Musik zum Hineinhören und Abtauchen

    Sie flirrt durch den Raum und sorgt schon mal für Gänsehaut, entfaltet sich eindringlich, mal melancholisch, mal rhythmisch treibend, mal leise, mal verzerrend laut: Die Musik von Chilek entzieht sich einheitlichen Definitionen. Gegründet in der Pandemie geht es in Chileks Texten um das, was fehlt, um das Verlorene und das Gesuchte. Unterstützt von rau-ekstatischen Cello-Soli erzeugt die Band einen spannungsreichen, ebenso anspruchsvollen wie unterhaltsamen Sound.

    Mit Matthias Hecht (Gitarre, Gesang), Lars Wege (Schlagzeug), Ludger Schmidt (E-Cello)

    Hinweis: Das Konzert findet aus akustischen Gründen im Saal statt.

    Termin 23. Juli, 20 Uhr

    Eintritt 5 € | 9 € | 14 € | 20 €

     

  6. Matthias Puech

    Kommentare deaktiviert für Matthias Puech

    Matthias Puech
    Elektro, Noise, Ambient

    In seinen Kompositionen entführt uns der Musiker, Programmierer und Forscher Mattias Puech uns in imaginäre Ökosysteme, die aus der symbiotischen Verbindung von Technik und Umwelt entstehen. Mit selbst entwickelten Instrumenten baut er immer neue Klangwelten zusammen und verwischt die Grenzen zwischen Klangsynthese und Field Recordings, zwischen Natur und Technik, zwischen Kunst und Alltag.

    Termin 16. Juli, 20 Uhr

    Eintritt 5 € | 9 € | 14 € | 20 €

    In Kooperation mit Elektrosmog Mannheim

  7. Lautsprecher*innen

    Kommentare deaktiviert für Lautsprecher*innen

    Theaterfestival Schwindelfrei | Performance
    Lautsprecher*innen
    Eine audiovisuelle Suche nach der eigenen Stimme von Al-Deen/Dautz

    Einatmen – Ausatmen. Formulieren, Fabulieren, Dekonstruieren, Ausbuchstabieren. Ein Jubel. Ein Schrei. Ein Kloß im Hals. Ein Stocken. Ein Chor.

    Ein performativer Versuch über den Moment des Stimme-Erhebens, des Scheiterns und über den nächsten Versuch. Tala Al-Deen und Anso Dautz erforschen den leisen und lauten Kampf um die eigene Stimme in seiner Prozesshaftigkeit. Lautsprecher*innen macht diesen Kampf sichtbar, hörbar und fühlbar. Körper und Objekte werden dabei zu Resonanzräumen kollektiver Geschichte.

    Das Theaterfestival Schwindelfrei wird seit 2009 vom Kulturamt der Stadt Mannheim veranstaltet und versteht sich als Treffpunkt und Plattform für die freien Darstellenden Künste Mannheims und der Metropolregion Rhein-Neckar. Es präsentiert alle zwei Jahre aktuelle künstlerische Arbeitsweisen und Ausdrucksformen der regionalen Freien Szene, öffnet Räume für künstlerische Versuchsanordnungen und (Neu)Produktionen.

    TICKETS gibt es auf www.theaterfestival-schwindelfrei.de

    Spiel & Konzept Tala Al-Deen & Anso Dautz

    Klangkünstlerische Beratung Antonia Manhartsberger

    Außenblick/Dramaturgie Britta Tränkler

    Termin 10. Juli, 18 Uhr

     

    Foto: Ricka Schwarz

  8. Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen

    Kommentare deaktiviert für Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen

    Das Residenzshowing fällt leider aus! Mehr Informationen auf www.schwindelfrei-festival.de

     

    Theaterfestival Schwindelfrei | Residenz-Showing
    Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen
    von Theater Carnivore

    Ohne Angst zu leben, mag als Ideal gelten. Doch im Märchen „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“ erscheint der angstfreie Protagonist recht einfältig: Anstatt sich zu gruseln, löst er alle Konflikte mit Gewalt und wird schließlich König. Wie kann so jemand an die Macht kommen? Gehört Angst zum Person-Sein dazu? Und kann man das Fürchten lernen?

    Ausgehend vom Grimm’schen Märchen bearbeitet die Wanderbühne mit Sitz in Heidelberg in ihrer Residenz die Frage nach mehr Diversität im Theater und den Möglichkeiten, eine hierarchiefreie gemeinsame Arbeitsweise zu entwickeln.

    Das Theaterfestival Schwindelfrei wird seit 2009 vom Kulturamt der Stadt Mannheim veranstaltet und versteht sich als Treffpunkt und Plattform für die freien Darstellenden Künste Mannheims und der Metropolregion Rhein-Neckar. Es präsentiert alle zwei Jahre aktuelle künstlerische Arbeitsweisen und Ausdrucksformen der regionalen Freien Szene, öffnet Räume für künstlerische Versuchsanordnungen und (Neu)Produktionen.

    TICKETS gibt es auf www.theaterfestival-schwindelfrei.de

    Von und mit Moujan M. Taher, Kerstin Kiefer, Marcela Snášelová, Florian Kaiser
    Mentorin Nora Abdel Rahman

    TERMINE 7. Juli, 18 Uhr und 8. Juli, 20 Uhr

     

  9. Marie Louise

    Kommentare deaktiviert für Marie Louise

    SA | 02.07.
    Hofkonzert
    Marie Louise
    Folk, Akustikpop & Soul

    Superheld*innen, ein Schäfer, Gedichte von Eichendorff und die Kraft der Imagination – auf ihrem neuen Album „On Standby“ schweift die Sängerin und Liedtexterin Marie Louise durch Themen und Genres. Mit dem georgischen Gitarristen Zura Dzganidze, der polnischen Vibrafonistin Kasia Kadłubowska und ihrer ausdrucksstarken und facettenreichen Stimme schafft sie eine fein dosierte Mischung aus Folk, Akustikpop und Soul.

    Klingt interessant? Reinhören könnt ihr hier.

    Mit Marie Louise (Gesang, Ukulele und Sansula), Zura Dzganidze (Gitarre) und Kasia Kadłubowska (Vibrafon)

    Termin 2. Juli, 20 Uhr

    Eintritt 5 € | 9 € | 14 € | 20 €

  10. SCHILLER! – „Tod oder Freiheit“

    Kommentare deaktiviert für SCHILLER! – „Tod oder Freiheit“

    Schauspiel | Monolog | Gastspiel
    SCHILLER! – „Tod oder Freiheit“
    Von und mit Daniel Kuschewski

    Der andauernde Kampf, dem Schiller in seinen jungen Jahren ausgesetzt ist, die Entwicklung vom Fritz zum Friedrich zum Schiller, das ist das Thema in diesem Monologabenteuer. Und das ausschließlich in seinen eigenen Worten, mit Material und Texten aus seinen Stücken, Gedichten, Schriften und Briefen. Und stets mit dem größtmöglichen Drang zur eigenen Freiheit, denn „das Gesetz hat noch keinen großen Mann gebildet, aber die Freiheit brütet Kolosse und Extremitäten aus!“

    Termine: 30. Juni, 11 und 20 Uhr, 1. Juli, 20 Uhr
    Nach den Abendvorstellungen findet ein Hausgespräch statt.

    Eintritt 5 € | 9 € | 14 € | 20 €